Cookie-Einstellungen
Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät einverstanden, um die Navigation auf der Webseite zu verbessern, die Nutzung der Webseite zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen.
Unbedingt erforderliche Cookies
- Session cookies
- Login cookies
Leistungs-Cookies
- Google Analytics
- Salesforce Pardot
- Google Tag Manager
Funktions-Cookies
- Google Maps
- SocialShare Buttons
- Pop-Up Maker
Targeting-Cookies
- Facebook
- Youtube
- Instagram
- Twitter
- LinkedIn

Rassismus ist ein 400 Jahre altes Virus

Wenn jemand sagt: "Ich liebe meinen Sohn", sagen wir nicht: "Was ist mit Ihrer Tochter? Wenn jemand sagt: 'Schwarzes Leben ist wichtig', sollten wir nicht sagen: 'Alles Leben ist wichtig', und damit betonen, dass die wirkliche Bedeutung der Aussage ignoriert wird.    

 - AT&T-CEO Randall Stevenson, 30. September 2016.

Diejenigen, die mich persönlich kennen, wissen, dass ich ein ewiger Optimist bin. Ich kann mich dazu bringen, alles zu glauben, was ich glauben muss. Heute muss ich daran glauben, dass wir auf dem Weg sind, ein Heilmittel für das Virus zu finden, das mehr Menschenleben gefordert hat, als alle Viren zusammen: RACISM-20.

Nichts konnte es aufhalten. Dieses Virus tötet Jung und Alt. Es ist nicht auf eine Region oder einen sozioökonomischen Status begrenzt. Es spielt keine Rolle, ob Sie eine Maske tragen, soziale Distanz wahren, Ihre Hände zwanzig Sekunden waschen oder Handdesinfektionsmittel verwenden. Sie können jede geschriebene und ungeschriebene Regel befolgen - es wird Sie trotzdem umbringen.

Warum? Weil Sie schwarz sind.

Wenn man nicht schwarz ist, bringt es einen eigentlich auch um. Vielleicht bekommen Sie keinen Bluthochdruck, keine Lungenkrankheit oder Diabetes, aber Sie werden ganz sicher an Schuldgefühlen, Wut, Depressionen und Angstzuständen erkranken.

Sie werden wahrscheinlich länger leben als Trayvon Martin (17 Jahre) oder George Floyd (46 Jahre), mit weniger Gewalt und körperlichen Schmerzen, aber die Entmenschlichung bringt uns alle um. Man spürt Ohnmacht, Wut, Verwirrung, Frustration, Angst, fühlt sich weniger menschlich und einem großen Teil der Bevölkerung weniger verbunden.

Am frühen Morgen des 26. Mai ging ich nach ein paar Videogesprächen in die Küche um Kaffee zu kochen, und mein Sohn, der mit uns zusammenlebt, war auch da. Ich fragte ihn, wie es ihm geht. Er sagte: "Großartig, bis ich die Nachrichten gelesen habe". Ich sagte: "Ok – das geht vorbei."

Ich nahm meinen Kaffee, ging zurück ins Büro und zum nächsten Termin. Ich loggte mich ein, während ich kurz die Nachrichten überflog. Und dann sah ich es: die Ermordung von George Floyd durch Polizeibeamte in Minneapolis.

Dieser Moment riss mich in zwei Hälften. Ich hätte an diesem Termin teilnehmen können, aber ich habe es nicht getan. Als ich die Menschen auf dem Bildschirm beim Sprechen beobachtete, war die Welt für mich stumm. Ich konnte nichts hören.

Ich wurde in beides, in die Zukunft - Lügen, Aufruhr, noch mehr Lügen, warum die Leute sagen werden, dass er es 'verdient' hat - als auch in die Vergangenheit katapultiert, erinnerte mich an das Video, in dem Rodney King von Polizeibeamten mit Schlagstöcken geschlagen, getreten und geprügelt wurde, - einen Monat vor der Geburt meines jetzt 29-jährigen Sohnes.

Und dann musste ich, wie viele in der Gemeinschaft der Schwarzen, meinen Alltag meistern.

Wir haben alle unsere Wege, um uns nach einer seelischen Verletzung wiederaufzubauen. Damit wir weiterhin das tun können, was uns antreibt und wichtig erscheint. Schwarze Menschen hatten insbesondere die Last, ihren sehr realen Schmerz und ihr Trauma mit zur Arbeit zu nehmen, diese Gefühle zu unterdrücken und professionell ihre Job zu erledigen.

Nur war es diesmal anders. Ich konnte spüren, wie sich der Geist des "Genug ist genug" und des "Wir müssen etwas tun" in der Gemeinschaft und bei Führungspersönlichkeiten um mich herum durchsetzte.

Mich haben die vielen Führungskräfte ermutigt, die sich bei mir gemeldet haben, um herauszufinden, was wir als Great Place to Work® tun und was sie tun könnten, um ihre Unternehmen und ihren Einfluss für das Gute einzusetzen.

Hier die Empfehlungen, die ich Ihnen für den weiteren Weg gegeben habe:

Beginnen Sie ein Gespräch

Die Mitarbeitenden in Amerika leiden, obwohl viele Menschen, die wir befragen, bei den besten Arbeitgebern der Welt arbeiten. Die Jahre der Spaltung, der Nationalismus, COVID-19 und RACISM-20 - der mentale Druck ist ungemein hoch.

Melden Sie sich bei Ihren Leuten. Häufig. Viele trauern, weil sie ihnen nahestehende Menschen durch COVID-19 verloren haben und sie trauern über den Verlust an Menschlichkeit. Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeitenden alles haben, was sie brauchen, sichere Orte, an denen sie ihre Gefühle ausdrücken können und vor allem Ihre Unterstützung, um für sich selbst und ihre Familie zu sorgen.

Als Führungspersönlichkeiten sollten sie jetzt ein Umfeld schaffen, in dem schwarzen Mitarbeitende und Kollegen das Trauma, das sie fast täglich erleben, nicht mehr verdrängen müssen und ihr volles Selbst bei der Arbeit entfalten können. "FÜR ALLE" bedeutet auch für Schwarze.

Hören sie kontinuierlich zu

Bleiben Sie bis zu den Wahlen und darüber hinaus im Gespräch. Schwarze Menschen sind Demokraten, Republikaner, Unabhängige und Nichtwähler, aber für sie alle zählt der 3. November 2020.

Jeden Tag werden diejenigen, die nur die Wahl im Blick haben, Dinge sagen, die Menschen in Ihrer Organisation verletzen. Wenn Sie keinen Zusammenhang zwischen der Wahl und der Gemeinschaft der Schwarzen sehen, dann rufen Sie mich an. Man kann nicht aufrichtig über das eine reden, ohne über das andere zu sprechen. 

Allen Führungskräften, die überlegen einen "Ein Tag der Verständigung" auszurichten, schlage ich vor, „Tage der Verständigung" zu planen. Das ist ein Marathon, meine Freunde. Von jetzt bis zum Wahltag und darüber hinaus, benötigen Sie zweiwöchentliche oder zumindest monatliche Zuhör- und Lernsitzungen.

Alle Menschen, nicht nur Schwarze, werden sie brauchen. Dies ist ein Teil unserer ‚Zuhörstrategie‘ bei Great Place to Work®. Und wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie diese Gespräche führen können, lesen Sie diesen Leitfaden.

Prüfen Sie Ihr Motiv

Hören Sie auf, die eine schwarze Person im Raum zu bitten, ihre Erfahrungen und ihre "bewegende" Geschichte zu erzählen. Es mag Ihnen ein gutes Gefühl geben - Social Media ist voll davon - aber selten sind diese Botschaften von schwarzen CEOs, COOs oder CMOs.

Meistens sind es junge Menschen oder Führungskräfte, die aufgefordert werden, sich zum Thema Rassismus äußern. Aber oft bedauern sie ihre Offenheit und lernen, dass dies ihrer Karriere nicht förderlich ist.

Machen Sie es stattdessen zu einer Priorität, schwarze Talente anzuwerben, zu entwickeln und an die Spitze und darüber hinaus (Vorstand) zu fördern. Das sind die "Mikrofon-Momente", die sie sich verdient haben und wirklich wollen.

Ein Lichtblick

Es ist ein Lichtblick, dass viele Menschen eine neue Art von Fürsorge und Sorge um Schwarze empfinden, die weitaus größer ist, als sie es seit Jahren kennen.

Von dem jetzt erreichten Punkt, gibt es kein zurück. Wir können unseren Gefühle nicht unterdrücken, indem wir von Termin zu Termin hetzen. Wir können uns der Wirkung auf unsere Familien nicht entziehen. Seit dem 26. Mai schlafe ich jede Nacht mit Sirenen ein.

Die Welt zu zwingen, sich dieser Situation zu stellen und auf die Realität zu schauen, ist eine gute Sache, auch wenn die Ursache, COVID-19, schrecklich ist.

Diese Umstände haben uns an den Wendepunkt gebracht. Nachdem zahllose unbewaffnete Schwarze von der Polizei getötet worden sind, ist George Floyds Ermordung das erste Mal, dass ich Notizen und E-Mails von Weißen (die nicht für uns arbeiten) erhalte, in denen sie mir schreiben, dass sie in diesem Moment an mich denken. Wissen Sie was? Ich nehme das gerne an.

Und mit den Millennials liegt etwas Neues in der Luft. Sie blicken nicht rückwärts oder vorwärts, sondern in die Gegenwart. Sie wollen, dass dieser Wahnsinn ein Ende hat. Und die Demonstranten sind vielfältig und integrativ. Unterstützen, ermutigen und schätzen Sie sie.

Gebete und beste Wünsche an alle, die von COVID-19 und RACISM-20 betroffen sind...das bedeutet Gebete und beste Wünsche FÜR ALLE.

 

Bleiben Sie up to date: Abonnieren Sie unseren Blog-Newsletter und folgen Sie uns auf LinkedIn oder Twitter.



+49 221 / 93 335 - 0
©2021 Great Place to Work® Institute Inc. All Rights Reserved.
made with by CIC