Arbeitsplatzkultur per excellence: Einzelhändler Torfs unter den Besten in Europa

Lars Renner; Autor: Ed Frauenheim

Unlängst freute sich Great Place to Work® über die Prämierung der Gewinner «Europas Beste Arbeitgeber», die in Luxemburg stattfand. Eins der Unternehmen, das mit hervorragenden Ergebnissen überzeugen konnte, ist der belgische Schuhverkäufer Torfs. Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens verdeutlicht den Stellenwert einer positiven Arbeitsplatzkultur und ist wegweisend für die Gestaltung einer erfolgreichen Zukunft.

Einzelhändler Torfs unter den Besten in Europa

Unabdingbar dafür sind die richtigen Grundlagen wie Ehrlichkeit, eine faire Betriebsführung als auch eine für die Arbeit angemessene Ausstattung. Darüber hinaus schaffen Unternehmen, die sich im Wettbewerb erfolgreich platzieren konnten, eine emotional gesunde und partizipative Arbeitsplatzkultur.

Seit mehreren Jahrzehnten ist der belgische Schuhverkäufer Torfs ein sehr attraktiver Arbeitgeber. Die familiengeführte Ladenkette verhielt sich gegenüber ihren Mitarbeitenden immer gerecht und fürsorgend, allerdings galt im Unternehmen eine traditionelle „top-down" Struktur.

Unter Wouter Torfs, dem Geschäftsführer in dritter Generation, begannen sich Mitte der 1990er die Dinge zu verändern. Als Teil eines umfassenden Plans, größere Fortschritte für das Unternehmen zu erzielen, fing Wouter Torfs an, seine Mitarbeitende zu stärken. Er begann all seine Mitarbeitende zweimal im Jahr zusammenzubringen, um gegenseitig Informationen bezüglich der Unternehmensrichtung auszutauschen. Allmählich wurden die Treffen interaktiver und fesselnder. Im Jahr 2009 beispielsweise, wurden Torfs Mitarbeitende gebeten, die wichtigsten Werte des Unternehmens zu nennen. Sie nannten Werte wie Familiengefühl, Ergebnisorientiertheit als auch „goesting" – ein flämisches Wort das allgemein als „Enthusiasmus" übersetzt werden kann.

Besonders enthusiastisch ging es zum Beispiel beim letzten halbjährlichen Mitarbeitenden-Treffen zu, als die Mitarbeitenden aufgefordert wurden, kleine Gruppen zu bilden und einen Turnschuh zu designen. „Es war verrückt", sagt Mitarbeiterin Els Van Keymeulen zu der Aktion. „Die erzeugte Energie war unglaublich".

bildchen

Torfs Mitarbeiternde arbeiten am Turnschuh-Design

Bei dem Treffen voteten die Torfs-Mitarbeitenden für die zwei besten Designs. Die beiden ausgewählten Designs befinden sich derzeit in der Produktion und werden in allen Läden zum Verkauf stehen – das erste Mal, dass Torfs einen eigenen Schuh verkauft.

Des Weiteren hat Torfs in den vergangenen Jahren seinen Einsatz für „die gute Sache“ verstärkt. Zusammen mit einem flämischen Entwicklungshelfer hat Torfs zum Beispiel geholfen, 2007 ein Waisenhaus in Süd Afrika zu bauen und unterstützt seit 2012 Schulkinder in Nepal. Mitarbeitende sind nach Nepal gereist um direkt vor Ort mit den Gemeindesprechern zusammenzuarbeiten. Auch als im April Nepal von einem schweren Erdbeben getroffen wurde, organisierte Torfs in den eigenen Läden eine Kampagne zur Spendensammlung. „Das Engagement der MItarbeitenden, die Begeisterung und der soziale Vorsatz haben dazu beigetragen, die Geschäftsergebnisse zu verbessern“, sagt Van Keymeulen. So haben zehn Jahre in Folge die Käufer in Flandern Torfs als besten Schuhverkäufer für Kundenfreundlichkeit gewählt. Zusätzlich haben sich über die vergangenen fünf Jahre die Einnahmen auf 140 Millionen Euro im Jahr 2014 verdoppelt.  „Wir wollen die Kunden inspirieren“, sagt Van Keymeulen. „Wenn wir unsere Kunden inspirieren möchten, müssen wir unsere Mitarbeitenden zuerst inspirieren“.


infografik Neu

 

Neben dem Einzelhändler Torfs zeigt sich auch an anderen Gewinnern im 13. Wettbewerb, dass Grundlagen wie Ehrlichkeit, Gerechtigkeit und die Ausstattung der Mitarbeitenden mit den nötigen Ressourcen um ihre Arbeit zu erfüllen, essentiell zur Entstehung eines positiven Gefühls gegenüber dem Arbeitsplatz beitragen.
Die Untersuchung von 270.000 Mitarbeiter-Antworten zu unserer Trust Index Umfrage zeigt, dass die besten Unternehmen in Europa über das Wesentliche hinausgehen. Kernmerkmale dieser ausgezeichneten Arbeitsplatzkultur beinhalten ein psychologisch und emotional gesundes Arbeitsklima, eine angenehme Atmosphäre und ein gewisses Maß an Arbeitsplatz-Demokratie, in dem Mitarbeitende eine Stimme haben.

Die Erkenntnisse bezüglich der Bildung einer attraktiven Arbeitsplatzkultur in Europa liefern einen Leitfaden für alle Unternehmen. Darüber hinaus fungieren die Firmen, die einen Platz auf der diesjährigen Gewinner-Liste erlangen konnten, als erfolgreiche Vorbilder. An der Spitze der diesjährigen Liste sind NetApp, in der Kategorie der „Beste multinationale Arbeitgeber", Davidson Consulting in der Kategorie „Beste große Arbeitgeber" (500+ Mitarbeitende) und Cygni, eine schwedisches IT-Unternehmen in der Kategorie „Beste kleine und mittlere Arbeitgeber" (50-500 Mitarbeitende).

Diese Unternehmen sind Teil einer umfassenden, weltweiten Bewegung. Die besten Arbeitgeber Europas, neben Arbeitgebern aus anderen Teilen der Welt, leiten den Weg in eine bessere Zukunft ein. Wir nennen es die „Great Workplace Era" – eine Zeit, in der alle Menschen erwarten können, in einem Unternehmen zu arbeiten, in dem sie ihren Führungskräften vertrauen, stolz auf ihre Arbeit sind und Spaß an der Zusammenarbeit mit ihren Kollegen haben.

 



« Great Blog
+49 221 / 93 335 - 0
© Great Place To Work® Institute. All Rights Reserved.
made with by CIC