„People want to work for human beings in this digital world”

Karsten Schulte-Deußen

Letzte Woche ist erstmalig eine Frau auf einen Chefposten bei einem DAX-Unternehmen berufen worden: Die US-Amerikanerin Jennifer Morgan führt gemeinsam mit einem Kollegen das Unternehmen SAP.

Welchen Unterschied macht es, wenn eine Frau an der Spitze eines Konzerns steht? Oder macht es keinen Unterschied? Aufschluss darüber gibt ein Auftritt von Jennifer Morgan auf der Great Place to Work Konferenz in San Francisco im letzten Jahr. Hier spricht sie gemeinsam mit Ariana Huffington, der Gründerin der Huffington Post, über Themen wie Führung, Life Balance und Diversity Management.

Welche Bedeutung hat Authentizität von Führungskräften im Umgang mit Mitarbeitenden?

Jennifer Morgan hebt in diesem Gespräch vor allem die Bedeutung der Authentizität von Führungskräften im Umgang mit Mitarbeitenden hervor. Seien Sie „perfectly imperfect“ als Führungskraft und versuchen Sie nicht, ein bestimmtes – und in der Regel unerreichbares – Rollenbild auszufüllen bzw. vorzuleben, ist ihre Botschaft, aber schauen Sie sich die Aufzeichnung selbst an – es lohnt sich: https://www.youtube.com/watch?v=si64Rzatz1Y

Und übrigens: SAP schafft es seit vielen Jahren in verschiedenen Ländern von Great Place to Work® als sehr guter Arbeitgeber ausgezeichnet zu werden. Das Unternehmen liegt auf Rang 6 der weltweit besten multinationalen Arbeitgeber. Es kommt also nicht von ungefähr, dass SAP das erste DAX-Unternehmen ist, das eine weibliche CEO beruft.



« Great Blog
+49 221 / 93 335 - 0
© Great Place To Work® Institute. All Rights Reserved.
made with by CIC