Cookie-Einstellungen
Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät einverstanden, um die Navigation auf der Webseite zu verbessern, die Nutzung der Webseite zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen.
Unbedingt erforderliche Cookies
- Session cookies
- Login cookies
Leistungs-Cookies
- Google Analytics
- Salesforce Pardot
- Google Tag Manager
Funktions-Cookies
- Google Maps
- SocialShare Buttons
- Pop-Up Maker
Targeting-Cookies
- Facebook
- Youtube
- Instagram
- Twitter
- LinkedIn

Gastbeitrag: Wir gestalten heute unsere Zukunft

Digitale Zusammenarbeit braucht nicht nur eine gut ausgebaute technische Infrastruktur, sondern kreative und motivierte Mitarbeiter – und eine Unternehmenskultur, die auf Vertrauen basiert, damit innovative Lösungen gedeihen können. Peter Schardt, CTO der SiemensHealthineers, gibt uns einen Einblick in die digitale Zusammenarbeit in Corona-Zeiten.

Wie arbeiten wir in Zeiten von COVID-19?

Das ist eine wichtige Frage, die Unternehmen weltweit umtreibt und manche Manager in den vergangenen Monaten schier zur Verzweiflung gebracht haben dürfte – vor allem dann, wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die industrielle Produktion sicherstellen müssen oder der persönliche Kundenkontakt für das Geschäft wichtig ist.

Wir sind ein Medizintechnikunternehmen, dass Geräte und digitale Lösungen in den Bereichen Diagnostik und Therapie entwickelt und produziert – etwa Computer- und Magnetresonanztomographen oder Laborsysteme. In unserer Forschung und Entwicklung arbeiten weltweit Ingenieure, Mediziner, Medizininformatiker, Medizintechniker, Physiker, Programmierer und Softwareentwickler an der Zukunft der Medizin. Im Zentrum der globalen Krise stehen unsere Kunden, die Kliniken, deren Krankenschwestern und Krankenpfleger, deren Ärztinnen und Ärzte um die Leben der COVID19-Patienten kämpfen. Unsere Entwickler und Produktspezialisten pflegen enge Kontakte in die Kliniken. Viele sind auch unter diesen lebensbedrohlichen Bedingungen vor Ort im Einsatz, installieren, testen und warten Geräte, damit Patienten sicher und schnell diagnostiziert und entsprechend behandelt werden können. Sie unterstützen den Krankenhausbetrieb, um ihn sprichwörtlich am Laufen zu halten.

Kreativität und Krisenmanagement

Die Antwort zur einleitenden Frage ist offensichtlich und gleichzeitig herausfordernd: In Zeiten der globalen COVID-19-Pandemie achten wir zunächst einmal noch stärker als zuvor auf die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wer kann arbeitet im Homeoffice – und das bereits seit mehr als 8 Wochen! Unsere Produktion und die Zulieferketten können wir durch ein intelligentes Krisenmanagement aufrechterhalten. Und wir arbeiten digitaler als noch wenige Monate zuvor. Wir nutzen noch stärker die digitalen Möglichkeiten, um Ideen für innovative Lösungen voran zu bringen. Es bedarf aber eben nicht nur einer gut ausgebauten Infrastruktur und eines intelligenten Krisenmanagements, um all das bewerkstelligen zu können. Es erfordert vor allem die Kreativität und Kraft motivierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, alte Pfade zu verlassen und neue Wege zu gehen.

Kluge Köpfe werden bei Siemens Healthineers ermutigt und gefördert, selbstbestimmt und unternehmerisch zu denken und zu handeln. Denn nur wenn sich persönliches Engagement entfalten kann, lassen sich nachhaltig innovative Lösungen finden. Genauso war es beispielsweise möglich, in rekordverdächtiger Zeit die digitale Anbindung der Magnetresonanztomographen des Uniklinikums Freiburg weiterzuentwickeln. Sie konnten bereits nach zwei Wochen vom Klinikpersonal ferngesteuert betrieben werden. Dies war notwendig geworden, um neben der Akutversorgung von COVID19-Patienten auch den normalen Krankenhausbetrieb fortsetzen zu können. Dabei wurde das Projekt zwischen uns und dem Krankenhaus von der Vertragsverhandlung bis zur Übergabe komplett digital durchgeführt – in einem virtuellen Raum. Die Entwickler und Kliniker mussten sich nicht ein einziges Mal vor Ort im Krankenhaus treffen. Diese neue mobile Arbeitsweise werden wir sicher auch in unserer Projektwelt nach dem Ende der Corona-Pandemie immer öfter anwenden und weiterentwickeln.

Die Zukunft gestalten

Uns allen hat die COVID-19-Krise gezeigt: Wir sind es, die mit Zuversicht und Kreativität schwere Zeiten überwinden können. Denn wir sind es auch, die die Zukunft unserer Kinder und Enkel in den Händen halten. Und als CTO von SiemensHealthineers bin ich sicher: Die Digitalisierung des Gesundheitswesens fängt gerade erst an und ist eine der spannendsten Aufgaben für Technikbegeisterte, für Datenspezialisten und IT-Experten, sowie für alle, die sich eine sinnstiftende, erfüllende Arbeit wünschen. Wir treiben Innovationen voran, damit die Menschen gesünder und länger leben können. Wir gestalten mit unseren Lösungen bereits heute die Zukunft vieler Gesundheitssysteme weltweit mit.

 

Weitere spannende Corona Best Practices finden Sie hier:


Great Blog Gastbeitrag Henrichsen AG     
             
Gastbeitrag: Best Practices in Corona-Zeiten bei der HENRICHSEN AG

 
Great Blog Gastbeitrag Grüner Fisher Investments

 
Gastbeitrag: Best Practices in Corona-Zeiten bei Grüner Fisher Investments

 

Corona Best Practices MEGLA

 
„Corona Best Practices“: MEGLA GmbH im Interview

 

 

Bleiben Sie up to date: Abonnieren Sie unseren Blog-Newsletter und folgen Sie uns auf LinkedIn oder Twitter.



+49 221 / 93 335 - 0
©2021 Great Place to Work® Institute Inc. All Rights Reserved.
made with by CIC